Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften statt. Bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen vor Ort.

38. Symposium: Das Chalumeau: eine „heulende Symphonie“ oder ein „unendlich angenehmes“ Instrument?

Michaelstein 3
38889 Blankenburg

Tickets from €25.00 *
Concession price available

Event organiser: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Michaelstein 15, 38889 Blankenburg, Germany

Select quantity

Konferenzteilnahme
3-Tages-Karte: 21.-23.10.2022
per €25.00

3-Tages-Karte (Studenten/Schüler): 21.-23.10.2022
per €15.00

Tageskarte 21.10.202
per €15.00

Tageskarte 21.10.2022 (Studenten/Schüler)
per €10.00

Tageskarte 22.10.2022
per €15.00

Tageskarte 22.10.2022 (Studenten/Schüler)
per €10.00

Tageskarte 23.10.2022
per €15.00

Tageskarte 23.10.2022 (Student/Schüler)
per €10.00

Total amount €0.00
* Prices incl. VAT plus €2.00 Service charges and delivery costs per order

Information on concessions

Sofern ein ermäßigter Preis angegeben ist, so wird die Ermäßigung für Schüler, Studierende, Schwerbehinderte, Auszubildende, Bfd/FSJ-Leistende und Arbeitslose nach Vorlage des entsprechenden Ausweises gewährt.

Rollstuhlfahrer melden sich bitte telefonisch unter 03944 903015.

Sie sind Mitglied der Gesellschaft der Freunde "Michaelstein"? Dann tragen Sie im Feld "Aktionscode einlösen" ein:
Vorname Nachname PLZ
Dann stehen Ihnen auch die rabattierten Tickets zur Verfügung!
print@home
Delivery by post

Event info

38. Musikinstrumentenbau-Symposium | 38th Symposium on musical instrument making

Das Chalumeau: eine „heulende Symphonie“ oder ein „unendlich angenehmes“ Instrument? | The chalumeau: a „howling symphony“ or „unending agreeableness“?

21. bis 23. Oktober 2022 I October, the 21st to 23rd, 2022

Konferenzablauf | Agenda
Donnerstag, 20. Oktober 2022 | Thursday, October 20, 2022

16.00–20.00 Uhr Öffnung des Konferenzbüros in der Rezeption | Conference office open in the reception

20.00 Uhr FÜHRUNG durch die Musikausstellung „KlangZeitRaum“ |
Guided tour through the music exhibition „Sound in time and space“

Freitag, 21. Oktober 2022 | Friday, October 21, 2022
9.00–20.00 Uhr Öffnung des Konferenzbüros in der Rezeption | Conference office open in the reception

10.00 Uhr BEGRÜSSUNG | WORDS OF WELCOME und
MUSIKALISCHE ERÖFFNUNG | PRELUDE

11.00 Uhr REFERATE | LECTURES

Heike Fricke, Leipzig (Germany)
Blockflöte – Chalumeau – Klarinette: Organologische Betrachtungen

Albert Rice, Claremont (USA)
New discoveries for Chalumeau makers and the Chalumeau´s dissemination

12.30 Uhr Mittagspause | Lunch

14.30 Uhr REFERATE | LECTURES
Georg Fritz, Baumkirchen (Austria)
“Quo Vadis Wolfgang Kress” – Instrumentenbauer und Musiker?
Eine Untersuchung seiner Instrumente sowie Vermutungen zur Herkunft des Bauers

Simon Pibal, Wien (Austria)
N.N.

16.00 Uhr Pause | Break

16.30 Uhr REFERATE | LECTURES
Franz Gratl (Austria)
Quellen zu Chalumeau und barocker Klarinette aus Südtiroler Klöstern

Ernst Schlader (Austria)
Sonaten für Sciallamoè und B.c. aus dem Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde Wien
Komponisten – Entstehung – Aufführungspraxis

18.00 Uhr Abendpause | Dinner

20.00 Uhr MUSIKALISCHE DEMONSTRATION | LECTURE-RECITAL
Teddy Ezra (Germany)
Contemporary music for chalumeaux

Sonnabend, 22. Oktober 2022

9.00 Uhr REFERATE | LECTURES

Erich Tremmel, Augsburg (Germany)
Ein „Chalumeau-Stil“? – Chalumeau-Verwendung und -Praktikabilität an Beispielen von Telemann, Molter und anderen

Ursula Kramer, Mainz (Germany)
Christoph Graupner und die Darmstädter Chalumeau-Werkstatt

10.30 Uhr Pause | Break

11.00 Uhr REFERATE | LECTURES

Robert Šebesta, Bratislava (Slovakia)
Chalumeau and Trombone obbligato parts in the oratorios by Fux, Caldara and Werner

Kjartan Óskarsson, Reykavík (Iceland)
The Chalumeau in the music of Johann David Heinichen and Jan Dismas Zelenka

12.30 Uhr Mittagspause | Lunch

14.30 Uhr REFERATE | LECTURES

Christian Ahrens, Berlin (Germany)
Zu Benennung und Verwendung des Chalumeau in Mitteldeutschland in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts

Holger Schiema, Zwota (Germany)
Akustische Untersuchungen an gedämpfter Oboe und Chalumeau

16.30 Uhr Pause | Break

17.00 Uhr MUSIKALISCHE DEMONSTRATION | LECTURE-RECITAL

Ingrid Pearson, London (Great Britain)
The sound of the chalumeau: in search of a timbral identity


18.00 Uhr Abendpause | Dinner

19.30 Uhr KONZERT
Das Chalumeau: eine „heulende Symphonie“ oder ein „unendlich angenehmes“ Instrument? | The chalumeau: a „howling symphony“ or „unending agreeableness“?
Michaela Riener – Sopran
Eric Hoeprich – Chalumeaux
Christian Leitherer – Chalumeaux
Ernst Schlader – Chalumeaux
Markus Springer – Chalumeaux
Telemannisches Collegium Musicum


Sonntag, 23. Oktober 2022

9.30 Uhr REFERATE | LECTURES

Sandra Pérez Romero, Den Haag (The Netherlands)
Asplmayr’s ballets d’action with chalumeau parts: A collaboration with Noverre in the 1770’s

Markus Springer, Alkoven (Austria)
Späte Blüte – Das Chalumeau in den Opern von Christoph Willibald Gluck und Florian Leopold Gassmann

11.00 Uhr Pause | Break

11.30 Uhr REFERATE | LECTURES

Christian Leitherer, Weil am Rhein (Germany)
Das Chalumeau - Von Irrlichtern, Pragmatismus und Forschung über ein seltenes Blasinstrument

Eric Hoeprich, London (Great Britain)
Constructing and Operating the Chalumeau: the Challenges of its Revival

ca. 13.00 Uhr SCHLUSSWORT I CONCLUDING WORDS

– Änderungen vorbehalten – Changes possible

Event location

Das Kloster Michaelstein ist ein beliebtes Ausflugsziel an der Straße der Romanik, wo Besucher ehemalige Mönchsgebäude aus der Spätromanik und Gotik bewundern können. Doch nicht nur der schlichte Kreuzgang oder das Refektorium sind Grund für einen Ausflug zum Kloster Michaelstein – viele Veranstaltungen finden hier einen Ort der Entfaltung.

Das Gründungsjahr des Klosters Michaelstein wird auf das Jahr 1146 datiert, einer Urkunde zufolge ist die Äbtissin Beatrix II. von Quedlinburg die Gründerin des dem Erzengel Michael geweihten Klosters. Es folgte eine lange wirtschaftliche Blütezeit im Mittelalter, seine Äbte verrichteten geistliche Aufträge der Päpste. Dann suchten Aufstände und Kriege die Anlage heim, der letzte Abt legte 1543 mit der Einführung der Reformation sein Amt nieder. Es wurde eine protestantische Klosterschule eingerichtet, Zisterziensermönche bezogen das Kloster zeitweise erneut während des Dreißigjährigen Krieges. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde ein Predigerseminar ins Leben gerufen, nach der französischen Fremdherrschaft und dem Wiener Kongress wurde das Kloster landwirtschaftlich genutzt. Die Musikakademie Sachsen-Anhalt für Bildung und Aufführungspraxis hat heute ihren Sitz in diesen Räumlichkeiten und bietet ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm für ihre Gäste.

Früher wie heute liegt das Kloster Michaelstein abseits des städtischen Lebens in der Idylle am Rande des Harzes. Statten Sie dem Ort einen Besuch ab und lassen Sie sich von der Schlichtheit einer Zisterzienserabtei beeindrucken!
Kloster Michaelstein
Michaelstein 3
38889 Blankenburg